Was ist ein Außenfühler? Funktionsweise und Installation auf einen Blick

  • Wie funktioniert der Außenfühler?
  • Die korrekte Anbringung

Der Außenfühler ist eine elektrische Komponente, die die Steuerung eines modernen Heizungssystems ergänzt. Heizsysteme mit Temperaturfühlern richten sich in der Regel nach den Daten eines Fühlers, der in einem beliebigen Raum angebracht ist. Obwohl die Außentemperatur eine wichtige Komponente ist, bleibt sie unberücksichtigt. Hierbei leistet der Außentemperaturfühler Abhilfe, denn er optimiert die Heizleistung und erhöht das Sparpotential von Energiekosten.

Quelle: Honeywell GmbH

Funktionsweise eines Außenfühlers

In der Regel befindet sich der Außenfühler an der Fassade eines Gebäudes. Eine im Kern des Außenfühlers enthaltene Komponente misst, ähnlich wie ein Thermostat, die Außentemperatur und übermittelt die gesammelten Daten an die Steuerungseinheit der Heizung. Mithilfe der ermittelten Werte und der individuellen Heizkurve passt sich die Vorlauftemperatur an. Als Folge wird die Vorlauftemperatur angepasst, sollte die Außentemperatur steigen oder fallen.

Wo bringe ich den Außenfühler am besten an?

Bei der Montage eines Außenfühlers ist einiges zu beachten, da die Verfälschung der gemessenen Daten zu einer negativen Auswirkung auf die Heizqualität führen kann. Die Position des Außenfühlers, sollte einen Querschnitt der Witterungsbedingungen, dem das Haus ausgesetzt ist darstellen. Worauf sie zu achten haben erklären wir ihnen im Folgenden.

Sonneneinstrahlung

Um eine negative Manipulation durch direkte Sonneneinstrahlung zu verhindern, sollten sie auf einen schattigen Standort zurückgreifen. Die Nordseite bietet hierfür optimale Bedingungen. Sollte dies nicht möglich sein, können sie auch auf die Ost- oder Westseite ausweichen. Im Zweifelsfall ließe sich auch eine Abdeckhaube benutzen, solange sie keine Nischen oder einen Platz direkt unter dem Dach wählen.

Wärmequellen

Indem Wärme aus Abluftrohren, Schornsteinen, Fenster und Türen entweicht, kann sich der Außenfühler weiter aufheizen. Damit das nicht passiert, versuchen sie genügend, Abstand zu solchen Wärmequellen einzuplanen.

Die optimale Höhe

Als Faustregel lässt sich 2/3 der Gebäudehöhe festhalten. Sollte ihr Haus allerdings über mehr als 3 Stockwerke verfügen, bringen sie den Außenfühler zwischen dem 2. und 3. Stock an.

Quelle: Buderus Thermotechnik

Fazit

Durch die Messung der Außentemperatur unterstützt der Außenfühler ihr Heizsystem dabei, eine effizientere Vorlauftemperatur zu ermitteln. Damit ihr Gerät effizient arbeiten kann, sollten sie auf die richtige Position bei der Montage achten. Ist ihr Fühler korrekt angebracht lässt sich viel Energie und Geld sparen.

Autor: Jan Bittner