AGB

Allgemeinen Geschäfts- und Leistungsbedingungen (AGB) der Lippa S&H Technik GmbH & Co. KG für den Kauf von Heizungsanlagen über die Website www.heizungskauf-online.de

1. Anwendungsbereich, Vertragspartner

1.1. Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle, auch künftige, Geschäftsbeziehungen zwischen dem Vertragspartner (nachfolgend „Käufer“ bzw. „Kunde“) und der

Lippa S&H Technik GmbH & Co. KG (nachfolgend „Verkäufer“ bzw. „Anbieter“),
Osterbrooksweg 55a
22869 Schenefeld
Tel: 040 – 380 40 996
Fax: 040 – 380 40 991
E-Mail: kontakt@heizungskauf-online.de
Der Verkäufer ist gleichzeitig Anbieter der auf der Seite www.heizungskauf-online.de dargestellten Angebote.

1.2. Verbraucher im Sinne dieser AGB ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können. Unternehmer im Sinne dieser AGB ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

1.3. Diese AGB gelten ausschließlich. Entgegenstehende oder von diesen AGB abweichende Bedingungen des Käufers werden nicht anerkannt, es sei denn, der Verkäufer hat ausdrücklich schriftlich ihrer Geltung zugestimmt. Diese AGB gelten auch dann, wenn der Verkäufer in Kenntnis entgegenstehender oder von diesen AGB abweichender Bedingungen des Käufers verkauft.

1.4. Im Einzelfall getroffene, individuelle Vereinbarungen (einschließlich Nebenabreden, Ergänzungen und Änderungen) haben in jedem Fall Vorrang vor diesen AGB.

2. Vertragsschluss

2.1. Der Verkäufer bietet die auf der Seite www.heizungskauf-online.de dargestellten Heizungsgeräte zum Kauf an. Die enthaltenen Produktbeschreibungen stellen keine verbindlichen Angebote seitens des Verkäufers dar, sondern dienen zur Abgabe eines verbindlichen Angebots durch den Käufer. Die farbliche Darstellung der Artikel auf der Internetseite kann je nach verwendetem Internetbrowser und Monitoreinstellungen des Bestellers geringfügig variieren.

2.2. Die Warenauswahl, der Vertragsschluss und die Vertragsabwicklung erfolgen in deutscher Sprache.

2.3. Der Kunde kann das Angebot über das in den Online-Shop des Verkäufers integrierte Online-Bestellformular abgeben. Hierbei wählt der Kunde zunächst das entsprechende Heizgerät aus, welches in der Eingabemaske auf der Seite des Verkäufers durch den Kunden konfiguriert werden kann. Zudem besteht für den Kunden die Möglichkeit eine Montage durch den Verkäufer bzw. dessen Hilfspersonen zum Kauf hinzuzufügen. Alternativ besteht für den Kunden die Möglichkeit, Werkzeug für die Selbstmontage anzumieten. Nach Eingabe der persönlichen Daten werden abschließend nochmals alle Bestelldaten sowie Zahlungs- und Versandbedingungen auf der Bestellübersichtsseite angezeigt.

2.4. Durch das Klicken des den Bestellvorgang abschließenden Buttons gibt der Käufer ein rechtlich verbindliches Vertragsangebot in Bezug auf das zuvor konfigurierte Heizgerät sowie einer möglichen Montageleistung ab. Der Verkäufer kann das Angebot des Kunden innerhalb von sieben Tagen annehmen,

  • indem er dem Kunden eine schriftliche Auftragsbestätigung oder eine Auftragsbestätigung in Textform (Fax oder E-Mail) übermittelt, wobei insoweit der Zugang der Auftragsbestätigung beim Kunden maßgeblich ist, oder
  • indem er dem Kunden die bestellte Ware liefert, wobei insoweit der Zugang der Ware beim Kunden maßgeblich ist, oder
  • indem er den Kunden nach Abgabe von dessen Bestellung zur Zahlung auffordert.

Liegen mehrere dieser Alternativen vor, kommt der Vertrag in dem Zeitpunkt zustande, in dem eine der vorgenannten Alternativen zuerst eintritt. Die Frist zur Annahme des Angebots beginnt am Tag nach der Absendung des Angebots durch den Kunden zu laufen und endet mit dem Ablauf des siebenten Tages, welcher auf die Absendung des Angebots folgt. Nimmt der Verkäufer das Angebot des Kunden nicht innerhalb der sieben tägigen Frist nicht an, so gilt dies als Ablehnung des Angebots mit der Folge, dass der Kunde nicht mehr an seine Willenserklärung gebunden ist.

2.5. Die Zur Verfügung stehenden Zahlungsmöglichkeiten werden dem Käufer im Rahmen des Bestellvorganges angezeigt.

2.6. Der Verkäufer liefert innerhalb Deutschlands. Nähere Informationen zum Versand finden Sie hier.

2.7. Der Inhalt abgeschlossener Verträge wird dem Käufer per Mail zugesandt. Bestellabwicklung und Kontaktaufnahme finden ebenfalls per E-Mail und automatisierter Bestellabwicklung statt. Der Käufer hat sicherzustellen, dass die von ihm zur Bestellabwicklung angegebene E-Mail-Adresse zutreffend ist, so dass unter dieser Adresse die vom Verkäufer versandten E-Mails empfangen werden können.

2.8. Bei Lieferhindernissen oder anderen Umständen, die der Vertragserfüllung entgegenstehen würden, informiert der Verkäufer den Besteller per E-Mail. Der Verkäufer behält sich Teillieferungen vor, da entsprechende Produkte teilweise direkt vom Hersteller bezogen werden. Der Käufer wird bei einer Teillieferung entsprechend informiert.

2.9. Bei der Abgabe eines Angebots über das Online-Bestellformular des Verkäufers wird der Vertragstext vom Verkäufer gespeichert und dem Kunden nach Absendung seiner Bestellung nebst den vorliegenden AGB in Textform (z. B. E-Mail, Fax oder Brief) zugeschickt. Zusätzlich wird der Vertragstext auf der Internetseite des Verkäufers archiviert und kann vom Kunden über sein passwortgeschütztes Kundenkonto unter Angabe der entsprechenden Login-Daten kostenlos abgerufen werden, sofern der Kunde vor Absendung seiner Bestellung ein Kundenkonto im Online-Shop des Verkäufers angelegt hat.

2.10. Vor verbindlicher Abgabe der Bestellung über das Online-Bestellformular des Verkäufers kann der Kunde mögliche Eingabefehler durch aufmerksames Lesen der auf dem Bildschirm dargestellten Informationen erkennen. Seine Eingaben kann der Kunde im Rahmen des elektronischen Bestellprozesses so lange über die üblichen Tastatur- und Mausfunktionen korrigieren, bis er den Bestellvorgang abschließenden Button anklickt.

3. Preise und Bezahlung

3.1. Soweit in der Produktbeschreibung nicht anders angegeben, verstehen sich die Produktpreise als Endpreise inkl. USt. und zzgl. Transportkosten sowie Montagekosten und Kosten für die Anmietung von Werkzeugen. Die anfallenden Transportkosten sowie Kosten für die Anmietung von Werkzeugen sind nicht im Kaufpreis enthalten und werden im Laufe des Bestellvorganges gesondert ausgewiesen. Diese sind zusätzlich vom Käufer zu tragen.
Werkzeugkosten fallen nur dann an, wenn Sie diese Option hinzuwählen. Die Kosten hierfür werden im Rahmen des Bestellvorganges angegeben und pauschal anhand einer Staffelung berechnet. Die Vermietung erfolgt wahlweise zu 3, 5 oder 10 Werktagen.
Zusätzlich kann eine Montage durch einen von uns beauftragten Subunternehmer in Anspruch genommen werden. Eine entsprechende Montage ist nicht Bestandteil des ursprünglichen Vertrages sondern gesondert zu vergüten. Die Kosten für die Montage werden nach entsprechender Anfrage berechnet und über das von uns damit beauftragte Subunternehmen in Rechnung gestellt.
Sie beinhalten alle Preisbestandteile einschließlich aller anfallenden Steuern.

3.2. Die Zahlungsmöglichkeiten werden dem Käufer im Online-Shop des Verkäufers mitgeteilt. Transportkosten werden in der jeweiligen Produktbeschreibung gesondert angegeben und sind im Abschnitt „Versand“ aufgeführt oder gleichfalls hier (Link!) erläutert.

3.3. Zahlungen müssen in Euro erfolgen.

3.4. Soweit bei den einzelnen Zahlungsarten nicht anders angegeben, sind die Zahlungsansprüche aus dem geschlossenen Vertrag sofort zur Zahlung fällig. Wurde Vorauskasse per Banküberweisung vereinbart, ist die Zahlung sofort nach Vertragsabschluss fällig, sofern die Parteien keinen späteren Fälligkeitstermin vereinbart haben.

3.5. Die anfallenden Transportkosten sowie Kosten für die Anmietung von Werkzeug sind nicht im Kaufpreis enthalten. Sie sind über eine entsprechend bezeichnete Schaltfläche auf unserer Internetpräsenz oder im jeweiligen Angebot aufrufbar, werden im Laufe des Bestellvorganges gesondert ausgewiesen und sind von Ihnen zusätzlich zu tragen, soweit nicht die versandkostenfreie Lieferung zugesagt ist.

3.6. Entstandene Kosten der Geldübermittlung (Überweisungs- oder Wechselkursgebühren der Kreditinstitute) sind von Ihnen in den Fällen zu tragen, in denen die Lieferung in einen EU-Mitgliedsstaat erfolgt, die Zahlung aber außerhalb der Europäischen Union veranlasst wurde.

4. Versand und Lieferung

4.1. Die Lieferung erfolgt auf dem Speditionswege an die vom Kunden angegebene Lieferanschrift, sofern nichts anderes vereinbart ist. Bei der Abwicklung der Transaktion ist die in der Bestellabwicklung des Verkäufers angegebene Lieferanschrift maßgeblich.

4.2. Die Lieferbedingungen, der Liefertermin sowie gegebenenfalls bestehende Lieferbeschränkungen finden sich unter einer entsprechend bezeichneten Schaltfläche auf unserer Internetpräsenz oder im jeweiligen Angebot.

4.3. Soweit in der Artikelbeschreibung nicht abweichend angegeben, benötigt das Versandunternehmen/die Spedition ca. 6 – 8 Werktage für die Zustellung innerhalb Deutschlands.

4.4. Wird per Spedition geliefert werden, erfolgt die Lieferung „frei Bordsteinkante“, also bis zu der der Lieferadresse nächst gelegenen öffentlichen Bordsteinkante, sofern sich aus dem Angebot nichts anderes ergibt und sofern nichts anderes vereinbart ist.

4.5. Wenn die Lieferung an den Besteller fehlschlägt, weil der Besteller die Lieferadresse falsch oder unvollständig angegeben hat bzw. zur Lieferzeit nicht erreichbar ist, trägt der Käufer die dem Verkäufer hierdurch entstehenden angemessenen Kosten. Dies gilt nicht, wenn der Kunde den Umstand, der zur Unmöglichkeit der Zustellung geführt hat, nicht zu vertreten hat oder wenn er vorübergehend an der Annahme der angebotenen Leistung verhindert war, es sei denn, dass der Verkäufer ihm die Leistung eine angemessene Zeit vorher angekündigt hatte. Dies gilt außerdem im Hinblick auf die Kosten für die Zusendung nicht, wenn der Kunde sein Widerrufsrecht wirksam ausübt. Für die Rücksendekosten gilt bei wirksamer Ausübung des Widerrufsrechts durch den Kunden die in der Widerrufsbelehrung des Verkäufers hierzu getroffene Regelung. Ein erneuter Zustellversuch erfolgt nur, wenn der Besteller die Kosten für den erneuten Versand übernimmt. Die erneuten Versandkosten entsprechen den bei Vertragsschluss vereinbarten Versandkosten. Der Anbieter wird dazu dem Besteller die erforderlichen Kosten einer erneuten Zustellung per E-Mail mitteilen. Ein erneuter Versand erfolgt erst nach Zahlungseingang dieser Kosten.

4.6. Eine Selbstabholung ist nicht möglich.

5. Werkzeuganmietung

5.1. Der Kunde hat im Rahmen des Bestellprozesses die Option, Werkzeug für die Selbstmontage anzumieten, welches zusammen mit der Heizungsanlage geliefert wird. Mit der Übergabe des Werkzeuges geht zugleich die Obhutspflicht auf den Kunden über und endet mit vertragsgemäßer Rückgabe. Sofern der Kunde die Anlieferung des Werkzeuges im Rahmen des Bestellprozesses ausgewählt hat, gilt der dort angegebene Preis inkl. MwSt. Die Kosten der Anmietung werden anhand einer Tagespreisstaffelung ausgewiesen. Eine Vermietung kann wahlweise zu 3, 5 oder 10 Werktagen erfolgen.

5.2. Der Kunde hat insofern sicherzustellen, dass

  • das Werkzeug nur Personen ausgehändigt wird, die die Montage in seinem Auftrag durchführen und die gleichfalls befähigt sind, das Werkzeug auch zu bedienen;
  • vor Inbetriebnahme des Werkzeuges die Bedienungsanleitung und Sicherheitsanweisung sorgfältig durchgelesen und beachtet werden;
  • das Werkzeug vor Überbeanspruchung geschützt wird;
  • für sach- und fachgerechte Wartung und Pflege des Werkzeugs gesorgt wird (Bspw. Reinigungsmittel usw. nur in vorgegebener und einwandfreier Beschaffenheit zu verwenden);
  • das Werkzeug gegen den Zugriff unbefugter Dritter, insbesondere Diebstahl, und Witterungseinflüsse geschützt wird;
  • das Werkzeug vor Überbeanspruchung geschützt wird.

5.3. Das gelieferte Werkzeug bleibt Eigentum des Verkäufers und ist diesem nach erfolgter Montage vollständig zurückzusenden oder im Rahmen der Abnahme zu übergeben.

5.4. Der Kunde ist nicht berechtigt, Werkzeug unterzuvermieten. Sollte ein Dritter durch Beschlagnahme, Pfändung oder dergleichen Rechte am Werkzeug geltend machen, so ist der Kunde verpflichtet, den Verkäufer hiervon unverzüglich in Kenntnis zu setzen. Der Dritte ist unverzüglich vom Kunden nachweislich auf das Eigentum des Verkäufers hinzuweisen. Eigentumshinweise am Werkzeug dürfen weder entfernt noch abgedeckt werden.

5.5. Bei durch den Kunden verschuldetem Verlust oder Beschädigungen des Werkezeugs hat der dieser Ersatz in Höhe der Wiederbeschaffungskosten bzw. der Reparaturkosten zu leisten. Verlust oder Beschädigung des Werkzeugs hat der Kunde unverzüglich dem Verkäufer und bei Vorliegen oder Vermutung einer Straftat der zuständigen Polizeibehörde anzuzeigen.

5.6. Wird der Mietgegenstand nicht vertragsgemäß zurückgeliefert (insbesondere betriebsbereit, unbeschädigt, gereinigt und mit allen im Mietvertrag aufgeführten Teilen und Zubehör) oder gegen eine Pflicht aus 5.2. dieser AGB verstoßen, hat der Verkäufer ein Recht auf Schadenersatz nach den gesetzlichen Vorschriften. Die Schadensersatzpflicht des Kunden erstreckt sich auch auf die Reparaturkosten zuzüglich einer eventuellen Wertminderung oder im Fall eines Totalschadens auf den Wiederbeschaffungswert abzüglich des Restwertes. Weiter haftet der Kunde – soweit angefallen – für etwaige weitere dem Verkäufer entstehenden Kosten und Nutzungsausfall.

6. Eigentumsvorbehalt

6.1. Gegenüber Verbrauchern behält sich der Verkäufer bis zur vollständigen Bezahlung des geschuldeten Kaufpreises das Eigentum an der gelieferten Ware vor.

6.2. Gegenüber Unternehmern behält sich der Verkäufer bis zur vollständigen Begleichung aller Forderungen aus einer laufenden Geschäftsbeziehung das Eigentum an der gelieferten Ware vor.

6.3. Handelt der Kunde als Unternehmer, so ist er zur Weiterveräußerung der Vorbehaltsware im ordnungsgemäßen Geschäftsbetrieb berechtigt. Sämtliche hieraus entstehenden Forderungen gegen Dritte tritt der Kunde in Höhe des jeweiligen Rechnungswertes (einschließlich Umsatzsteuer) im Voraus an den Verkäufer ab. Der Verkäufer nimmt die Abtretung an. Diese Abtretung gilt unabhängig davon, ob die Vorbehaltsware ohne oder nach Verarbeitung weiterverkauft worden ist. Der Kunde bleibt zur Einziehung der Forderungen auch nach der Abtretung ermächtigt. Die Befugnis des Verkäufers, die Forderungen selbst einzuziehen, bleibt davon unberührt. Der Verkäufer behält sich vor, die Forderung selbst einzuziehen, soweit der Käufer seinen Zahlungsverpflichtungen nicht ordnungsgemäß nachkommt, in Zahlungsverzug gerät oder ein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens des Käufers gestellt wurde.

6.4. Bei Verbindung und Vermischung der Vorbehaltsware erwirbt der Verkäufer Miteigentum an der neuen Sache im Verhältnis des Rechnungswertes der Vorbehaltsware zu den anderen verarbeiteten Gegenständen zum Zeitpunkt der Verarbeitung.

6.5. Der Verkäufer verpflichtet sich, die diesem zustehenden Sicherheiten auf Verlangen des Kunden insoweit freizugeben, als der realisierbare Wert unserer Sicherheiten die zu sichernde Forderung um mehr als 10% übersteigt. Die Auswahl der freizugebenden Sicherheiten obliegt dem Verkäufer.

7. Widerrufsrecht

Verbrauchern steht grundsätzlich ein Widerrufsrecht zu. Nähere Informationen zum Widerrufsrecht ergeben sich aus der Widerrufsbelehrung des Verkäufers.

8. Gewährleistung

8.1. Ist die Kaufsache mangelhaft, gelten die Vorschriften der gesetzlichen Mängelhaftung.

8.2. Der Kunde wird gebeten, angelieferte Waren mit offensichtlichen Transportschäden bei dem Zusteller bzw. der Spedition zu reklamieren und den Verkäufer hiervon in Kenntnis zu setzen. Kommt der Kunde dem nicht nach, hat dies keinerlei Auswirkungen auf seine gesetzlichen oder vertraglichen Mängelansprüche.

8.3. Sofern vom Käufer gerügte Funktionsstörungen der Waren ausschließlich auf eine nicht sachgemäße Montage der Geräte zurückzuführen sind und somit nicht mehr der Gewährleistung unterliegen, hat der Kunde uns in diesem Fall von den zur Ermittlung der Funktionsstörungen notwendigen Kosten freizustellen, die uns durch den Werkskundendienst oder einen Dritten in Rechnung gestellt wurden. Die Rechnung des Werkskundendienstes oder des Dritten wird dem Kunden im Rahmen der Zahlungsaufforderung übergeben.

8.4. Soweit der Kunde Unternehmer ist, gilt abweichend von den vorstehenden Gewährleistungsregelungen:

a) Als Beschaffenheit der Sache gelten nur unsere eigenen Angaben und die Produktbeschreibung des Herstellers als vereinbart, nicht jedoch sonstige Werbung, öffentliche Anpreisungen und Äußerungen des Herstellers.

b) Den Käufer trifft die kaufmännische Untersuchungs- und Rügepflicht gemäß § 377 HGB. Unterlässt der Kunde die dort geregelten Anzeigepflichten, gilt die Ware als mangelfrei genehmigt.

c) Bei Mängeln erfüllen wir die entsprechenden Gewährleistungspflichten nach unserer Wahl durch Nachbesserung oder Nachlieferung. Schlägt die Mangelbeseitigung fehl, kann der Kunde nach seiner Wahl Minderung verlangen oder vom Vertrag zurücktreten. Die Mängelbeseitigung gilt nach erfolglosem zweiten Versuch als fehlgeschlagen, wenn sich nicht insbesondere aus der Art der Sache oder des Mangels oder den sonstigen Umständen etwas anderes ergibt. Im Falle der Nachbesserung müssen wir nicht die erhöhten Kosten tragen, die durch die Verbringung der Ware an einen anderen Ort als den Erfüllungsort entstehen, sofern die Verbringung nicht dem bestimmungsgemäßen Gebrauch der Ware entspricht.

d) Die Gewährleistungsfrist für Mängel beträgt bei neuen Waren ein Jahr ab Gefahrübergang. Die Fristverkürzung gilt nicht bei zurechenbar schuldhaft verursachten Schäden des Verkäufers aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit und bei vorsätzlich oder grob fahrlässig verursachten sonstigen Schäden. Die Fristverkürzung gilt ebenfalls nicht, wenn ein Mangel arglistig verschwiegen oder eine Garantie für die Beschaffenheit der Sache übernommen wurde, für Sachen, die entsprechend ihrer üblichen Verwendungsweise für ein Bauwerk verwendet worden sind und dessen Mangelhaftigkeit verursacht haben sowie für Schadensersatz- und Aufwendungsersatzansprüche des Kunden.

9. Haftung

9.1. Der Verkäufer haftet dem Kunden aus allen vertraglichen, vertragsähnlichen und gesetzlichen, auch deliktischen Ansprüchen auf Schadens- und Aufwendungsersatz wie folgt:

  • bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit,
  • bei vorsätzlicher oder fahrlässiger Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit,
  • aufgrund eines Garantieversprechens, soweit diesbezüglich nichts anderes geregelt ist,
  • aufgrund zwingender Haftung wie etwa nach dem Produkthaftungsgesetz.

9.2 Verletzt der Verkäufer fahrlässig eine wesentliche Vertragspflicht, ist die Haftung auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt, sofern nicht gemäß vorstehender Ziffer unbeschränkt gehaftet wird. Wesentliche Vertragspflichten sind Pflichten, die der Vertrag dem Verkäufer nach seinem Inhalt zur Erreichung des Vertragszwecks auferlegt, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertrauen darf.

9.3. Im Übrigen ist eine Haftung des Verkäufers ausgeschlossen. Mit Ausnahme der Ziffern 9.1. und 9.2. haftet der Verkäufer daher insbesondere nicht für Schäden, die durch den unsachgemäßen Gebrauch des Werkzeugs entstehen oder auf eine nicht fachgemäße Installation der Heizungstechnik zurückzuführen ist. Darunter fällt insbesondere die unsachgemäße Inbetriebnahme und Installation der Heizungstechnik und des Werkzeugs ohne Beachtung der entsprechenden Bedienungsanleitungen bzw. Sicherheitsanweisungen.

9.4. Lässt der Kunde die bestellte Heizungstechnik nicht durch einen vom Verkäufer zugewiesenen oder einen in sonstiger Weise qualifizierten und zugelassenen Fachbetrieb vornehmen, haftet der Käufer demnach nicht für daraus entstehende Schäden (mit Ausnahme der Ziffern 9.1. sowie 9.2.).

9.5. Der Verkäufer haftet zudem (mit Ausnahme der Ziffern 9.1. sowie 9.2.) nicht für Schäden, welche aufgrund von falsch verstandenen oder fälschlich ausgelegten Anweisungen im Rahmen von Bedienungsanleitungen bzw. Sicherheitsanweisungen ergeben.

9.6. Vorstehende Haftungsregelungen gelten auch im Hinblick auf die Haftung des Verkäufers für seine Erfüllungsgehilfen, gesetzlichen Vertreter sowie die vom Verkäufer vermittelten Fachbetriebe, welchen den Einbau der entsprechenden Heizungsanlagen beim Kunden vornehmen.

10. Besondere Bedingungen für Montage-/Einbauleistungen

10.1. Der Verkäufer erbringt seine Leistungen nach seiner Wahl in eigener Person oder durch qualifiziertes, von ihm ausgewähltes Personal. Dabei kann sich der Verkäufer auch der Leistungen Dritter (Subunternehmer) bedienen, die in seinem Auftrag tätig werden. Sofern sich aus der Leistungsbeschreibung des Verkäufers nichts anderes ergibt, hat der Kunde keinen Anspruch auf Auswahl einer bestimmten Person zur Durchführung der gewünschten Dienstleistung.

10.2. Der Kunde hat dem Verkäufer die für die Erbringung der geschuldeten Dienstleistung erforderlichen Informationen vollständig und wahrheitsgemäß zur Verfügung zu stellen, sofern deren Beschaffung nach dem Inhalt des Vertrages nicht in den Pflichtenkreis des Verkäufers fällt.

10.3. Schuldet der Verkäufer nach dem Inhalt des Vertrages neben der Warenlieferung auch die Montage bzw. den Einbau der Ware beim Kunden sowie ggf. entsprechende Vorbereitungsmaßnahmen (z. B. Aufmaß), so kann er sich hierfür ebenfalls Dritter bedienen. Der Verkäufer wird sich hierbei nach Vertragsschluss mit dem Kunden in Verbindung setzen, um mit diesem einen Termin für die geschuldete Leistung zu vereinbaren. Der Kunde trägt dafür Sorge, dass der Verkäufer bzw. das von ihm beauftragte Personal zum vereinbarten Termin Zugang zu den betreffenden Einrichtungen des Kunden hat.

10.4. Wählt der Kunde im Rahmen des Vertragsschlusses die zusätzliche Montageoption, so wird diesem ein qualifizierter Fachbetrieb vermittelt, welcher den Einbau der Heizungstechnik beim Kunden vornimmt. Der jeweilige Fachbetrieb wird die entsprechenden Leistungen durch eigene qualifizierte Mitarbeiter erledigen.

11. Schlussbestimmungen

11.1. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. Gegenüber Verbrauchern mit ständigem Aufenthalt außerhalb Deutschlands findet das deutsche Recht jedoch keine Anwendung, soweit das nationale Recht des Verbrauchers Regelungen enthält, von denen zu Lasten des Verbrauchers nicht durch Vertrag abgewichen werden kann.

11.2. Ist der Kunde Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen, so vereinbaren die Parteien als Gerichtsstand den Sitz des Anbieters.

11.3. Sollten sich einzelne Bestimmungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen als unwirksam oder undurchführbar erweisen, so berührt dies nicht die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen.

12. Alternative Streitbeilegung

12.1. Die EU-Kommission stellt im Internet unter folgendem Link eine Plattform zur Online-Streitbeilegung bereit: https://ec.europa.eu/consumers/odr. Diese Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten aus Online-Kauf- oder Dienstleistungsverträgen, an denen ein Verbraucher beteiligt ist.

12.2. Der Verkäufer ist zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle nicht verpflichtet und auch nicht bereit.